wir lesen uns die münder wund

(ein persönlicher kurzbericht)

der autor dieser zeilen (im folgenden wieder mal d.a.d.z. abgekürzt) las unlängst von einem vorlese-wettbewerb in salzburg, welcher den titel “wir lesen uns die münder wund” trägt. dieser besteht aus drei vorrunden im jänner/februar und einem finale der drei vorrundenbesten am 13.märz im salzburger literaturhaus.

der unterschied zum poetry slam: keine strikten regeln, vorlesezeit in etwa 10 minuten (die aber nicht punktgenau eingehalten werden müssen). ablauf dennoch ein wenig slam-ähnlich.

aufgrund einer termingünstigen kombinationsmöglichkeit (am nächsten tag war poetry slam im linzer posthof) beschloß d.a.d.z. zur ersten vorrunde am 29.1. von wien nach salzburg zu fahren. der ort des geschehens war die leicht alternativ angehauchte “times garage”.

da d.a.d.z. die startnummer 2 zugelost bekam (noch dazu gab es im unterschied zu slams kein opferlamm), war das ganze für ihn ein bißchen ein sprung ins kalte, unbekannte wasser. ein überraschend sehr ruhiges (ja, bis auf den applaus danach eigentlich lautloses) publikum ließ ihn im ersten augenblick glauben, sehr schlecht angekommen zu sein. doch dann stellte er fest, daß es nicht nur ihm so ging. einzig ein teilnehmer (peter w., der außer d.a.d.z. einzige andere auftretende mit slam-erfahrung) löste während seines auftritts akustisch vernehmbare publikumsreaktionen aus.

abstimmungsberechtigt war das gesamte publikum mittels stimmzetteln. im endeffekt schaffte es d.a.d.z. zu seiner freude doch noch auf’s stockerl (3.platz), peter w. (den d.a.d.z. aufgrund der lautstarken publikumsreaktionen als sicheren sieger vermutete) belegte unmittelbar vor ihm den 2.platz, der sieg in dieser 1.vorrunde ging an die junge autorin clarissa edlinger, die mit einer originellen geschichte über sieben affenköpfe beim publikum schlußendlich am besten ankam.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
Andi Pianka

Veröffentlicht von

Autor (dutzende Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften & Anthologien), Slammer (seit 2006 an über 240 Slams in A, D, CH, I teilgenommen, davon 33 gewonnen - Stand: Herbst 2017), (Mit-)Organisator von kulturellen/literarischen Veranstaltungen (Lesungen, Open Mics etc.), 2008 GIPS-Teilnehmer im Teambewerb, 2010 geladener österreichischer Vertreter bei der "Internationalen Slam! Revue" in Berlin, 2012 Slam-Workshopleiter in Cluj/Rumänien, 8-facher Ö-Slam-Teilnehmer. Gewinner des St.Pöltner "Ingeborg-Flachmann-Preis" 2017.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.